Bund für Tier- und Naturschutz Ostwestfalen e. V.

Im Laufe unserer Arbeit konnten wir viele Tiere in ein neues Zuhause vermitteln. Die hier vorgestellten stehen stellvertretend für all diese:

Hallo Frau Brockmann,

anbei ein paar Fotos von den Mini`s. Sie haben sich schon richtig gut bei uns auf der Vita-Farm in Herzebrock eingelebt und fressen wie die Scheunendrescher!- Zeichen von Wohlfühlen. Ich glaube, wir können alle bald zusammen legen, denn die Großen sind wirklich lieb zu den Kleinen. Aber wir werden wohl noch eine Woche warten, damit die Kleinen wirklich erst stressfrei sind.

Liebe Grüße und nochmals vielen Dank für Ihre Mühe. Grüße auch an die Leihmutter aus Paderborn.

Claudia Bergmann-Scholvien

Hallo liebe Tierschützer,
 
will mal kurz mitteilen, wie es mir in meinem neuen Zuhause geht: Bin vor 3 Monaten, von heute auf morgen, zu meiner neuen Familie gebracht worden, da ich unbedingt Freigang brauche und mein bisheriges Frauchen mir dieses nicht bieten konnte.

Habe mich erstaunlich schnell eingelebt und konnte schon nach kurzer Zeit alleine durch die Gärten streifen. Ich bin sehr viel auf Achse, vor allem Nachts. Lege manchmal auch kleine  Geschenke in Form von Mäusen vor die Tür. Bin nicht ängstlich und sehr selbstbewusst . Einige Verehrer sind auch in der Nähe (aber Amy ist natürlich kastriert, Anmerk. des Vereins). Nehme mir meine Streicheleinheiten wenn ich sie brauche und döse tagsüber an verschiedenen Plätzen im Haus herum. Ich denke, hier kann man es gut aushalten.

Viele Grüße Amy
Herzliche Grüße auch von Frauchen A. S. aus Delbrück

Kaninchenbock Lehmann

hatte nun das Glück, ebenfalls bei Frau G., die seinem Bruder Karlson bereits ein zu Hause gegeben hat, aufgenommen zu werden.

Das anfängliche Dominanzgerangel hatte sich schnell gelegt und die drei vertragen sich prima, worüber wir uns sehr freuen.

Sehr geehrte Damen und Herren,

Freitag vor Weihnachten haben wir Gismo bekommen. Es ist ein wunderbarer Hund der uns viel Freude macht. Morgens passt er auf die Oma auf und dann hält er uns auf Trab. Nach einer Trauerzeit von einer Woche hat er wieder gut gefressen. Er ist durchaus etwas wählerisch und mag auch sehr gerne Äpfel und Weintrauben und erstaunlicherweise möchte er Grünkohl. Sein anfängliches Dominanzgebaren wird besser. Wir besuchen Samstags eine Hundeschule in Scharfenberg.

Dort trainiert er mit grösseren Hunden die ihm auch mal zeigen wer Chef ist. In der Nachbarschaft ist eine alte Hundedame die er richtig gut findet und auch scheinbar wieder verjüngt. Er ist sehr intelligent und lernt schnell. Wir versuchen ihn jetzt öfter ohne Leine toben zu lassen. Das gelingt meistens gut, manchmal geht mit ihm allerdings noch der Gaul durch, dann ist es etwas schwierig ihn wieder anzuleinen. Aber wir üben und im Feld ist das ja nicht so gefährlich. Er apportiert gut und übt sich im Bleib. So nun möchte ich mich noch mal herzlich bedanken. Liebe Grüsse

Stefanie Erhardt-Eich

 

Hier zeigen wir eine Auswahl der von uns vermittelten bzw. zusammengeführten Vögel.

Alle hier abgebildeten Vögel kamen aus Einzelhaltung/ Käfighaltung bzw. waren Fundtiere. Es gelang uns, jeden dieser Vögel zu einem Partnervogel in Volierenhaltung bzw. Vogelzimmer zu vermitteln.

Da Vögel, die als sogenannte "Stubenvögel" verkauft werden, Schwarmtiere sind und sehr enge soziale Bindungen eingehen, ist die Einzelhaltung als Tierquälerei zu betrachten, ebenso wie die reine Haltung in Käfigen ohne Freiflug.

An dieser Stelle möchten wir den Tierschützern danken, die diese Vögel bei sich aufgenommen haben.

Die Mutter der Katzenfamilie wurde von uns an der B1 aufgelesen. Sie war hochtragend, im schlechtem Zustand und bekam ihre Jungen noch beim Transport im Auto. Wohin nun mit der 6-köpfigen jungen Familie?

Frau Sch. nahm sie auf und richtete auf dem ehemaligen Bauernhof ein Katzenzimmer für sie ein. Die Katzenmutter war rührend besorgt um die Kleinen und schien sie Frau Sch. jedes Mal stolz zu präsentieren, wenn sie nach ihnen sah. Sie zeigte von Anfang an Vertrauen und Dankbarkeit. Was nur als Pflegestelle gedacht war, wurde zu einem endgültigen Zuhause für Mutter und Nachwuchs, nachdem alle Vermittlungsversuche im Sande verliefen.

Ein Glück für die Katzenfamilie wie man sieht:

Die beiden Schafe aus schlechter Haltung, bei denen nicht auszuschließen war, dass sie tragend waren, fanden einen guten Platz mit Stall und Weidegang bei Familie T. Jetzt überraschten die beiden Schafe, die sich gut in ihren neuen Zuhause eingelebt hatten, die neuen Halter mit Nachwuchs.

Zu unserer Freude dürfen auch die beiden Kleinen auf Lebenszeit bei Familie T. bleiben und werden nicht auf der Schlachtbank enden.

Sehr geehrte Frau Brockmann,

wir wollten Ihnen endlich mal ein paar Schnappschüsse von Rudy schicken, damit Sie mal sehen, wie es ihm geht und dass er gut von uns umsorgt wird. Wir waren mit ihm vor ein paar Tagen an der Küste und haben ihn viel mit Schleppleine laufen lassen. Neugierig wie er ist, hat er sich natürlich sofort auf das Watt gestürzt.

Mittlerweile hat er sich schon wunderbar eingelebt in Emden, und in ein paar Tagen steht sogar schon der erste Gang zu Hundeschule an. Er hört zwar jetzt schon wirklich gut auf uns, braucht aber gerade draußen noch Training. Das klappt aber von Tag zu Tag besser. Soviel erst mal zu Rudy, der von seinem Frauchen mittlerweile in Rusty umgetauft wurde.

Mit lieben Grüßen von Rusty und Gabriele B.

Behindertes Schwanenpaar zusammengeführt

Vor einigen Monaten wurde uns ein schwer verletzter, männlicher Schwan gebracht, der in eine Hochspannungsleitung geraten war. Ein Flügel musste leider amputiert werden und der Schwan erholte sich im Garten einer unserer Pflegestellen und lebte dort eine Zeitlang zusammen mit Gänsen.

Eine Auswilderung dieses Schwanes war nicht mehr möglich, da er zeitlebens durch seine Flugunfähigkeit auf Fütterung, vor allem im Winter, angewiesen ist. Wir erfuhren von einer Tierschützerin, die ebenfalls einen Schwan in Obhut hat, der aufgrund eines Unfalles flugunfähig ist und die sich anbot, "unseren" Schwan zu sich zu nehmen, so dass beide Tiere nicht mehr ohne Artgenossen sein mussten. Die Freude war gross, als sich herausstellte, dass der Schwan der Tierschützerin ein weiblicher ist. Wir vergesellschafteten die beiden miteinander und sie bildeten sofort ein Paar.

Ein weiteres Glück für Schwan Carlos ist, dass er nun nicht mehr länger auf sein Element Wasser verzichten muss, denn in dem Garten, indem die Vögel nun leben, befindet sich ein Teich.
 

Hallo, liebe Frau Brockmann.
 
ich möchte mich noch einmal für die Vermittlung von Kimmy und Cora bedanken. Diese beiden kleinen schüchternen und ängstlichen Kätzchen sind jetzt in ihrem neuen Zuhause “angekommen”. Sie sind total verspielt und verschmust. Jedes Kätzchen ist eine kleine Persönlichkeit für sich.

Während Kimmy viel erzählt und viel Bewegung braucht, liegt Cora gerne neben mir auf dem Sofa und schnurrt behaglich beim ausführlichen streicheln und kraulen. Kämmen und bürsten mögen beide nicht. Sie lassen es aber zu. Der Höhepunkt der Woche für beide ist das Wochenende, wenn mein Sohn heim kommt. Dann  wird ausgiebig gespielt  und geschmust.
 
Wir haben sehr viel Freude mit unseren Tieren und möchten sie nicht mehr missen.

Viele liebe Grüße 
R. B.
 

KimmyCora

Bund für Tier- und Naturschutz Ostwestfalen e. V.     Fon: 0 52 51 - 7 15 50   Mail: kontakt[at]tierschutz-ostwestfalen.de